Tanzsportclub Sickingenstadt Landstuhl

TANZEN MACHT SPAß

Bildbeschreibung

Vereinssatzung

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der am 03.05.1995 in Landstuhl gegründete Verein führt den Namen

„TanzsportclubSickingenstadt Landstuhl e.V.“

Er ist Mitglied des Tanzsportverbandes Rheinland-Pfalz und des Deutschen Tanzsportverbandes im Deutschen Sportbund. Der Verein hat seinen Sitz in Landstuhl. Er ist in das Vereinsregister einzutragen.

 

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung“.
  2. Der Verein hat den Zweck, in gemeinnütziger Weise
  1. den Amateurtanzsport zu pflegen und seinen ideellen Charakter zu wahren,
  2. die sportliche Betätigung von Erwachsenen und Jugendlichen zu fördern,
  3. die Jugendpflege zu betreiben.
  4. Er dient damit ausschließlich sportlich-kulturellen Zwecken und ist parteipolitisch wie konfessionell neutral.
  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein führt folgende Arten von Mitgliedern:

a. Mitglieder

das sind Sport treibende und passive Mitglieder

b. Jugendmitglieder

das sind jugendliche Mitglieder im Alter bis zum 18. Lebensjahr

c. Fördermitglieder

das sind außerordentliche Mitglieder, wie z.B. gemeinnützige Organisationen

d. Ehrenmitglieder

das sind Mitglieder, die von der Mitgliederversammlung dazu ernannt werden.

Die Verleihungsbedingungen zu Ehrungen werden in der Vereins-Ehrenordnung geregelt.


§ 4 Erwerb und Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Jede natürliche und juristische Person kann Mitglied des Vereins werden.
  2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, richtet an den Geschäftsführenden Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Der Vorstand teilt seine Entscheidung dem Antragsteller mit. Gegen die Ablehnung der Aufnahme ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von einem Monat nach Zugang der Entscheidung beim Vorsitzenden einzulegen. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung. Bis zur endgültigen Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Mitgliedschaftsrechte.
  3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.
  4. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Geschäftsführenden Vorstand zu richten. Der Austritt ist zum 30. Juni oder 31. Dezember eines Jahres, unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen, zulässig.
  5. Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt durch den Vorstand mit einfacher Mehrheit oder durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung. Gegen den Ausschluss durch den Vorstand kann Einspruch eingelegt werden, der schriftlich innerhalb von vier Wochen seit Zugang des Ausschließungsbescheides an den Vorstand zu richten ist. Dieser legt ihn in der Mitgliederversammlung vor, die endgültig entscheidet. Bis zur Entscheidung ruhen alle Rechte und Pflichten.
  6. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:
    1. wegen Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen oder wegen wiederholtem Missachten gem. § 4, Abs. 4,
    2. wegen schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder wegen groben unsportlichen Verhaltens,
    3. wegen unehrenhafter Handlungen,
    4. wegen Unterlassung der Beitragszahlung trotz Mahnung: wenn ein Mitgliedsbeitrag auch nach Aufforderung / Mahnung nicht gezahlt wird, ist der Geschäftsführende Vorstand berechtigt, dieses Mitglied von der Mitgliederliste zu streichen und auf die Eintreibung des Beitrages zu verzichten.
  7. Ehrenmitglieder werden vom Vorstand vorgeschlagen und von den Mitgliedern auf einer ordentlichen Versammlung mit einfacher Mehrheit bestätigt.

§ 5 Beiträge

  1. Der Vorstand erlässt eine Beitragsordnung.
  2. Der Mitgliedsbeitrag sowie Sonderbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Der Geschäftsführende Vorstand kann in begründeten Fällen Beiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.
  3. Ehrenmitglieder können von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit werden.
  4. Die Beitragszahlung erfolgt durch Einzugsverfahren und kann in begründeten Fällen vom Geschäftsführenden Vorstand anders genehmigt werden.
  5. Die Beiträge sind vierteljährlich im Voraus zu entrichten. Die Beitragspflicht beginnt mit der Anmeldung. 

§ 6 Geschäftsjahr 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 7 Vereinsorgane

 Organe des Vereins sind

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand
  3. Der Beirat
  4. Die Jugendversammlung

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet in jedem Jahr statt.
  2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt unter Mitteilung der Tagesordnung durch den Vorstand durch Aushang im Verein und öffentliche Bekanntmachung im Amtsblatt Landstuhl. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Veranstaltung muss eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.
  3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von zwei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

a)   der Vorstand beschließt,

b)   ein Drittel der Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt.

  1. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an.
  2. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen können nur mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder bei einer Mitgliederversammlung beschlossen werden. Stimmenthaltungen bleiben für die Entscheidung unberücksichtigt.
  3. Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung bekannt gegeben wurden, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese mindestens 2 Wochen vor der Versammlung schriftlichbeim Vorsitzenden eingegangen sind und sie den Mitgliedern 10 Tage vor der Versammlung durch Aushang im Vereinsraum (Infotafel) zur Kenntnis gebracht wurden.
  4. Der Versammlungsleiter ist grundsätzlich der/die 1. Vorsitzende oder im Verhinderungsfall sein/ihr Vertreter.

§ 9 Vorstand und Beirat

  1. Der Vorstand besteht ausfolgenden Vereinsmitgliedern

1. Vorsitzende/r

2. Vorsitzende/r

Schatzmeister/in

Schriftführer/in

Sport-/Turnierwart/in

Kinder-/Jugendwart/in 

Geschäftsführender Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der 1. Vorsitzende/r, 2. Vorsitzende/r, Schatzmeister/in, Schriftführer/in. Zwei dieser Vorstandsmitglieder sind zusammen vertretungsberechtigt, der/die Schriftführer/in jedoch nur bei gleichzeitiger Verhinderung des/der 1. Vorsitzenden und 2. Vorsitzenden.

  1. Der Vorstand wird mit Ausnahme des Jugendwartes durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds ist der Vorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.
  2. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der 1. Vorsitzenden bzw. seines/ihres anwesenden Vertreters. Dem Vorstand obliegt die Beschlussfassung über sämtliche Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.
  3. Der Beirat besteht aus Sprechern der einzelnen Tanzkreise. Die Kindertanzkreise sind im Beirat durch jeweils einen Elternteil vertreten. Die Sprecher der Erwachsenentanzkreise werden von den Mitgliedern der Tanzkreise auf die Dauer der Amtszeit des Vorstandes gewählt. Die Vertreter/innen der Kindertanzkreise werden vom Vorstand auf Vorschlag der Jugendversammlung berufen. Der Beirat berät den Vorstand bei der Geschäftsführung. Er wird von der/vom 1. Vorsitzenden bzw. seiner/ihrer Stellvertreter/in zu seinen Sitzungen eingeladen.
  4. Vorstand und Beirat geben sich ihre Geschäftsordnung selbst.
  5. Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

§ 10 Jugendversammlung

  1. Die Jugendversammlung umfasst die Mitglieder des Vereins im Alter unter 18 Jahren.
  2. Vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung hat eine Jugendversammlung stattzufinden. Sie ist vom Jugendwart entsprechend den Bestimmungen für die Einberufung einer ordentlichen Mitgliederversammlung einzuberufen.
  3. Eine außerordentliche Jugendversammlung ist auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder unter 18 Jahren entsprechend den Bestimmungen für die Einberufung einer Jugendversammlung einzuberufen.
  4. Die Jugendversammlung wird vom Jugendwart geleitet. Sie wählt den Jugendwart. Dieser ist stimmberechtigt im Vorstand.
  5. Die Jugendversammlung fasst alle Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit entsprechend den Bestimmungen des § 8.

§ 11 Wählbarkeit

  1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an.
  2. Jüngere Mitglieder können an den Mitgliederversammlungen ohne Stimmrecht teilnehmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Stimmübertragungen und Stimmvertretungen sind nicht zulässig.
  3. In den Vorstand dürfen nur Personen gewählt werden, die volljährig sind.

§ 12 Rechnungsprüfer 

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Mitglieder, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Sie sind verpflichtet, jährlich eine Prüfung der Geschäfts- und Kassenführung, der Bücher und Belege vorzunehmen und der Mitgliederversammlung hierüber zu berichten. Sie werden auf 2 Jahre gewählt.


§ 13 Abteilungen

Artverwandte Sportarten können durch Beschluss der Mitgliederversammlung als eigene Abteilungen aufgenommen werden, denen ein/e Abteilungsleiter/in vorsteht. Diese Sportarten entsprechen dem § 2.


§ 14 Ausschüsse

  1. Der Vorstand kann bei Bedarf für die Dauer seiner Amtszeit zur Vorbereitung und Durchführung von sportlichen Veranstaltungen und sonstigen Vereinsaufgaben Beauftragte ernennen und Ausschüsse bilden sowie deren Mitglieder und Leiter berufen und jederzeit abberufen.
  2. Die Sitzungen der Ausschüsse erfolgen nach Bedarf und werden vom zuständigen Ausschussleiter einberufen und geleitet. Zu den Sitzungen sind die Vorstandsmitglieder einzuladen, die beratend teilnehmen können.

§ 15 Maßregelungen

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen die Anordnungen der Vereinsorgane verstoßen, können    - nach vorheriger Anhörung - vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:

  1. Verweis
  2. zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an den Veranstaltungen des Vereins.

Maßregelungen sind mit Begründung und Angabe der Rechtsmittel auszusprechen.


§ 16 Rechtsmittel

Gegen eine Ablehnung der Mitglieds-Aufnahme (§ 4, Abs. 2), gegen einen Ausschluss (§4, Abs. 6) sowie gegen eine Maßregelung (§ 15) ist Einspruch innerhalb von zwei Wochen – von der Zustellung des Bescheides angerechnet – zulässig, und beim Vorstandsvorsitzenden schriftlich einzureichen.

Über den Einspruch entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.


§ 17 Haftung

Ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder und sonstige Beauftragte haften für Schäden, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verschulden, gegenüber dem Verein lediglich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Sie werden, soweit aus ihrer Tätigkeit für den Verein Schadensersatzansprüche Dritter gegen sie selbst geltend gemacht werden, vom Verein freigestellt, falls sie weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit zu vertreten haben.


§ 18 Datenschutz

  1. Der TSC Sickingenstadt Landstuhl e. V. nimmt für ihn relevante Daten aller seiner Mitglieder in das vereinseigene EDV-System auf:
    1. Adresse
    2. Personenbezogene Daten mit Telefon- und evtl. Fax-Nummer sowie Email-Adresse
    3. Bankverbindung
  2. Sonstige Informationen, wenn sie zur Erfüllung der Vereinszwecke erforderlich sind.
  3. Jedem Mitglied wird dabei eine Mitgliedsnummer zugeordnet.
  4. Nur Verbände (z. B. TRP, DTV, Sportbünde) sowie Vorstands- und sonstige Mitglieder, die eine besondere Funktion ausüben, die Kenntnis bestimmter Mitgliederdaten erfordern, erhalten die benötigten Daten ausgehändigt.
  5. Der TSC Sickingenstadt Landstuhl e. V. informiert die Presse sowie auf seiner Internetseite über Lizenzinhaber, BSW- und Turnierergebnisse, Lizenzinhaber-Einsätze und besondere Ereignisse. Das einzelne Mitglied kann jederzeit schriftlich gegenüber dem Geschäftsführenden Vorstand Einwände gegen solche Veröffentlichungen erheben. Ab dem Zeitpunkt des anerkannten Einwandes unterbleiben weitere Veröffentlichungen.
  6. Beim Austritt werden Name und Adresse auf dem Mitgliederverzeichnis gelöscht. Die Daten bleiben aber – gemäß den Bestimmungen – bis zu 10 Jahre ab Austrittsjahr aufbewahrt.

Alle Vereinsmitglieder sind ihrerseits verpflichtet, ihre Daten gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu verwalten. 


§ 19 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur unter den im Gesetz vorgesehenen Bestimmungen und nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit erfolgen. Diese Mehrheit muss mindestens die Hälfte der Vereinsmitglieder darstellen.

Ist die erforderliche Zahl von Mitgliedern nicht anwesend, so ist innerhalb einer Frist von 30 Tagen eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen, die mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder beschließt.

  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an den Tanzsportverband Rheinland-Pfalz, mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich in gemeinnütziger Weise zu sportlichen und jugendpflegerischen Maßnahmen verwendet werden darf.

§ 20 Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Ansprüche an den Verein und für Streitigkeiten zwischen dem Verein und einem gegenwärtigen oder ausgeschiedenen Mitglied ist ausschließlich der Sitz des Vereins.

Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 28.06.1995 aufgenommen.Eine Satzungsänderung erfolgte durch Beschluss der Mitgliederversammlung am 14.05.2001; 27.04.2009; 06.11.2010, 22.06.2011, 27.05.2013 und 26.6.2017.


Alle Angaben ohne Gewähr


Tanzsportclub_Sickingenstadt_Landstuhl_Vereinssatzung_Neufassung26_6_2017.pdf
Download Vereinssatzung 26_06_2017